Das Projekt

Das Projekt Gewerbe- und Geschäftsstraßenmanagement für den Stadtteil Sonnenberg startete im August 2011, mit dem Ziel, die Stadtteilwirtschaft zu stärken. Die EU fördert dieses zunächst bis Ende 2012 angesetzte Projekt im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

 

Bestandsaufnahme im Jahr 2010 zum Gewerbebesatz hat verdeutlicht, dass der Stadtteil nach 1990 einen deutlichen Strukturwandel erlebte. Wo früher das Nebeneinander von industrieller Arbeit und Wohnen Normalität war, dominiert heute der Dienstleistungssektor (89 % der ca. 700 tätigen Unternehmen).

 

Das heutige Wirtschaften am Sonnenberg richtet sich vorwiegend auf lokale und regionale Kunden. Kleine, inhabergeführte Unternehmen überwiegen. So sieht die Stadt Entwicklungschancen in der Ergänzung von Dienstleistungs- und Einzelhandelsangeboten, die sich auf Nischenprodukte spezialisieren. Zu einer gewissen Belebung des lokalen Arbeitsmarktes am Sonnenberg können aber auch die Themen Gesundheitswesen, Gastronomie und Kreativwirtschaft beitragen.

 

Dazu wird das Projekt Gewerbe- und Geschäftsstraßenmanagement gemeinsam mit Akteuren und Gewerbetreibenden Ideen für eine bessere Kommunikation und Netzwerkbildung entwickeln, gemeinsame Aktionen zum Standortmarketing initiieren und die Nachnutzung von Leerständen unterstützen. Ein wesentlicher Baustein wird das Experimentieren mit Zwischennutzungen und die Bespielung von Leerständen sein. Neben einer verstärkten Wahrnehmung für bestehende Gewerbeflächen sollen neue Konzepte ausprobiert werden und ggf. anregen, Geschäftsideen zu entwickeln.

 

Das Gewerbe- und Geschäftsstraßenmanagement wird den aktiven Dialog mit Gewerbetreibenden auf dem Sonnenberg suchen aber auch die Funktion eines Beraters und Kümmerers in Standortfragen oder Unternehmensentwicklungen übernehmen. So sollen das vorhandene Gewerbe stabilisiert und neue Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen werden.